Kundenstimmen

Nach Übernahme der neuen Aufgabe habe ich mich noch zu stark in das Tagesgeschäft eingebracht. Zunächst musste ich den Nachfolger einarbeiten, die neuen Aufgaben als Bereichsleiter habe ich auf den Abend und das Wochenende verschoben, dadurch sind die Belastungen stark gewachsen. Im Coaching habe ich zunächst die aktuelle Situation betrachtet, dann Kernaufgaben erarbeitet und Zeitbudgets definiert. Im ersten Schritt konnte ich einiges umsetzen, bin dann jedoch wieder in alte Muster zurückgefallen. In weiteren Coachingsitzungen habe ich für mich erarbeitet, wie ich mit Rückschlägen umgehe. Nach ca. 4 Monaten ist es mir gelungen, die Kernaufgaben im Blick zu haben, auch mal NEIN zu sagen und meine Belastungen zu reduzieren. Ohne das Coaching wäre mir das nicht so schnell gelungen.

Neuer Bereichsleiter, Regionalbank

 

„Eigentlich wollte ich Herrn Höhmann für einen Teamworkshop engagieren. Im Vorgespräch habe ich dann erkannt, dass ich den Workshop bei diesem wichtigen Thema unbedingt selbst durchführen muss. Im Coaching haben wir den Ablauf, meine Ziele und die Perspektiven der Mitarbeiter durchdacht. Der Workshop lief glatt und die Umsetzung hat ohne Probleme funktioniert.“
Leiter Vertriebseinheit Spezialbank

 

Im Zuge einer Nachfolgeregelung wurde ich als interner Kandidat vom Aufsichtsrat zu einer Bewerbung aufgefordert. Nach einem ersten Vorgespräch sollte die Entscheidung nach einer Präsentation im Aufsichtsrat fallen. In einem Telefonat haben wir den Rahmen geklärt und die Inhalte abgestimmt. Für mich war die Erarbeitung von Schwerpunkten und Handlungsfeldern hilfreich. Darüber hinaus habe ich erkannt, dass ich mich auf den Aufsichtsrat einstellen muss, damit ich verständlich bin. Da ich eher sachlich und rational bin, war eine ganz wichtige Erkenntnis, dass ich damit allein nicht punkten kann. Durch Ausprobieren habe ich für mich eine passende Art gefunden, wie ich neben sachlichen Inhalten auch Emotionen vermitteln kann. Die Entscheidung ist mittlerweile gefallen und ich werde in den Vorstand wechseln. Danke für die Begleitung, das war sehr hilfreich.

Bewerber Vorstand

 

Neu eingeführte Prozesse wurden von den Mitarbeitern nur begrenzt umgesetzt, die Optimierungseffekte waren marginal und die Unzufriedenheit auf Kunden- und Mitarbeiterseite groß. Im Coaching habe ich erkannt, dass wir viele Ressourcen in die Technik und Software investiert haben, jedoch die Schulung und Implementierung mangelhaft war. Weiter ist mir klar geworden, dass ich nicht genügend Zeit investiert habe, um die Umstellung zu begleiten. Im Coaching mit Herrn Höhmann habe ich dann noch einmal die Ziele festgelegt und einen Zeitplan erstellt. Hilfreich war auch die Frage, „Was, wenn das wieder nicht gelingt?“ Ich habe dann für mich erarbeitet, wie das Controlling aussieht, was daraus folgt und wie ich selbst an dem Thema dranbleibe. Die Umsetzung in der Abteilung ist nach 3 Monaten zu 90% gelungen. Ein neues Projekt habe ich ähnlich umgesetzt. In einem kurzen Telefoncoaching habe ich wesentliche Punkte mit Herrn Höhmann durchdacht und dann umgesetzt

Abteilungsleiter, Wirtschaftsverband

 

Herr Höhmann hat uns bei Problemen im Kontext der Neuaufstellung der Vetriebsorganisation unserer Bank begleitet. Nach der Einführung einer koordinierenden Funktion für alle Vertriebsbereiche, gab es erhebliche Kritik an der damit beauftragten Person. Letztendlich stellte sich heraus, dass nicht der neue Bereichsleiter das Problem war, sondern der Verlust von Eigenständigkeit der vorher völlig autonom arbeitenden Bereiche. Nach zwei Teamcoaching und einer Reihe von Einzelcoachings ist es dem Vertrieb insgesamt gelungen, die Themen zu analysieren und Lösungen zu suchen. Die Umsetzung läuft nun deutlich zielgerichteter. Als Nebeneffekt wurde die Struktur der Vertriebssitzungen verändert. Wir schaffen in den Sitzungen jetzt das, was wir uns vornehmen.

Neuaufstellung Vertrieb, Spezialbank

 

Herr Höhmann hat uns in einem Gespräch Scrum als agile Methode vorgestellt, um Veränderungen zielgerichteter umzusetzen. Bei zwei Projekten in der Marktfolge haben wir die neue Methode angewandt und erste Erfahrungen sammeln können. Ein Projekt lief zunächst nicht zufriedenstellend, das andere von Anfang an gut. Wir haben erkannt, dass die Funktion des Scrum-Masters, quasi eines Coaches, wichtig für das Gelingen ist. Diese Funktion wurde nun testweise eingeführt. Die Ergebnisse haben sich deutlich verbessert und die Zufriedenheit aller Beteiligten ist gestiegen. Allerdings gibt es auch Beteiligte, die mit Widerstand gegen die Strukturen reagierten. Dies waren diejenigen, die auch in anderen Projekten für Verzögerungen verantwortlich sind. Mit Scrum wird dies nun deutlich früher sichtbar, da nicht geliefert wurde. Ein Scrum-Team-Mitglied wurde ersetzt, zwei andere haben im Verlauf den Nutzen erkannt und sind nun mit voller Kraft an Bord. Fazit: Interessante Methode, unser erster Schritt in die agile Organisation. Es wird nicht der letzte sein.

Scrum, Genossenschaftsbank

 

„Nach der überraschenden Übernahme einer Führungsfunktion musste ich innerhalb kürzester Zeit den Betriebsbereich führen und steuern. Im Coaching habe ich zunächst an den Prioritäten und Zielen gearbeitet, meine Selbstorganisation dann neu ausgerichtet und ‚Führen‘ gelernt. Nach fünf Sitzungen und einem Jahr später habe ich meine definierten Ziele zu 90% erreicht. Danke für die Begleitung.“ 

Bereichsleiter, Bank  

 

 

 

 

 

 

„Seit einigen Jahren arbeitet die Nolde Stiftung Seebüll vertrauensvoll mit Dr. Franziska Kunz im Bereich Coaching von Führungskräften und Wilfried Höhmann bei der Personalauswahl von Führungskräften zusammen. Ein rundum gelungenes Gesamtpaket! Bei den Stellenbesetzungen wird gemeinsam das Anforderungsprofil entwickelt und das Auswahlverfahren definiert. In den Gesprächen mit den Bewerbern werden durch Übungen und Fragestellungen die fachlichen und sozialen Kompetenzen ermittelt, ausgewertet sowie Potentiale und Schwachstellen erkannt und miteinander abgewägt. Gewinnbringend ist die aussagekräftige und ehrliche Empfehlung, die nicht nur die fachliche, sondern auch die persönliche Eignung des Kandidaten im Kontext des Teams berücksichtigt. In offener und angenehmer Gesprächsatmosphäre liefern die Coachings sehr wertvolle Denkanstöße. Die Führungskräfte werden in die Lage versetzt, Verbesserungspotentiale in Kommunikation und Führungsverhalten zu erkennen, Alternativen zu erarbeiten und diese in der Praxis gezielt und erfolgreich umzusetzen. Damit wird kontinuierlich die Führungskompetenz weiter entwickelt, um die strategischen und operativen Führungsaufgaben wirkungsvoll zu gestalten und Veränderungsprozesse zu steuern. Auf diesem Wege möchten wir uns bei Frau Dr. Kunz und Herrn Höhmann herzlich für die professionelle Durchführung und erfolgreiche Begleitung der Entwicklung der Stiftung bedanken.“

Dr. Christian Ring, Direktor, Stiftung Seebüll Ada und Emil Nolde

 

Stimmen aus der Praxis zum Transferstärke-Coaching

Abteilungsleiter Bank

Mir war klar, dass ich durchaus Schwächen hatte was Veränderungen angeht

Deutlich wurde mir, wie ich meine Führungsposition mit Leben fülle, d.h. ich habe wertvolle Erkenntnisse für mich gewinnen können, die ich umgesetzt habe

Besonders profitiert habe ich von der Einführung eines wöchentlichen Jour fixe mit meinem Team, der regelmäßigen Vorbereitung dieses Termins sowie Tipps und Anleitungen zu den anstehenden Mitarbeitergesprächen.

Mein Fazit: Wertvolle Hilfestellung zur persönlichen Weiterentwicklung als Führungskraft.

Abteilungsleiterin

Im Auswertungsbericht und dem Coaching ist mir klar geworden, dass ich mehr Klarheit, Struktur und einen Leitfaden für die Umsetzung brauche. Im Coaching habe ich an einem konkreten Projekt und der mehrfach verschobenen Umsetzung gearbeitet. Mein Fazit: Die Umsetzung ist gelungen und ich kann das Transferstärke-Coaching weiterempfehlen

 

CRONBANK AG: Stimmen von Führungskräften nach Abschluss des Transfer-Coachings zum Thema Mitarbeitergespräche

Was haben Sie mitgenommen? Was haben Sie erreicht?

  • guter Austausch im Coaching, Ziele gut erreicht, gutes Instrument, Reflexion, Selbst-/ Fremdbildabgleich
  • zu wenig Integration in meine Führungsarbeit; unterjähriges Dranbleiben, Regelmäßigkeit, eher am Anfang, richtiges Instrument, ständiger Begleiter über das Jahr
  • Dranbleiben, terminieren, 2019: höhere Regelmäßigkeit
  • Erkenntnis: engere Führung, Dranbleiben konkrete Termine
  • Änderung meiner Einstellung: tägliche Gespräche ersetzen nicht das Mitarbeitergespräch, Zeit nehmen für Betrachtung der Mitarbeiter und Vorbereitung für die Gespräche
  • Rausnehmen aus Tagesgeschäft: Ich nehme mir Zeit für Reflexion, Führungshandeln und Planung
  • Mehrwert: Struktur, roter Faden, Sinn und Zweck, konkrete und verbindliche Terminplanung für mich selbst und für Kommunikation mit Mitarbeitern